Ästhetische Zahnmedizin: Vollkeramikkronen

Herkömmliche Kronen (sogenannte VerbundMetallKeramik-Kronen VMK) zeichnen sich durch zwei verschiedene Schichten aus: im Innern eine Metallschicht aus einer Goldlegierung, die eine dunkle, metallische Farbe hat, darüber die Keramikschicht, die der Krone die helle Zahnfarbe gibt. Da das Metall gut abgedeckt werden muss, damit es nicht grau durchschimmert, verliert eine solche Krone an Transluzenz, das heisst an Lichtdurchlässigkeit, Durchsichtigkeit. Sie erscheint ein wenig stumpf, eben nicht durchsichtig wie der natürliche Zahnschmelz eigentlich ist. Wenn man dies vermeiden will, oder die Metallschicht aus allergologischen Überlegungen nicht angebracht ist, so stellt man besser eine Vollkeramikkrone her, also eine Krone, die nur aus Keramik besteht. Dies lohnt sich insbesondere für die Überkronung von Frontzähnen, wo die Ästhetik eine entscheidende Rolle spielt. Bei den weniger gut sichtbaren Eck- und Seitenzähnen jedoch ist aus Gründen der erhöhten Bruchsicherheit die herkömmliche Technik eher sicherer.

 

Vollkeramikkronen 1 Vollkeramikkronen 2
Ausgangslage: alte, farblich stumpfe Kronen mit Metall im Innern

Endergebnis mit Vollkeramikkronen